Frankfurt Skyline

Anonym Surfen – So bist du sicher im Internet unterwegs

Viele Menschen wünschen sich, anonym zu surfen – aber macht das überhaupt Sinn? Wir sagen ganz klar: Ja! – Und zeigen dir wies geht. Denn Der Datenhunger der Konzerne und Regierungen ist gewaltig und nimmt immer weiter zu. Firmen wie Google und Amazon tun alles, um uns das Leben möglichst angenehm zu machen, uns aber gleichzeitig möglichst zielgenau effektive Werbung zu servieren. Währenddessen zapfen NSA und GCHQ Unterseekabel an und bauen riesige Rechenzentren, um an möglichst viele Nutzerdaten zu gelangen, sie zu speichern und auszuwerten. Selbst wer sprichwörtlich „nichts zu verbergen hat“ fühlt sich angesichts solch unkontrollierbarer Sammelwut zunehmend unwohl. Wer mehr zum Thema lernen möchte, dem empfehlen wir wärmstens die Lektüre von Bruce Schneiers Buch „Data und Goliath“.

Wie kann ich anonym surfen?

Googlet man Begriffe wie „anonym surfen“, so findet man schnell eine große Liste an VPN Anbietern und Verweise zu Tor und ähnlichen Anonymisierungstechniken. Aber reicht das schon aus, um wirklich anonym zu surfen? Leider nein, denn obwohl VPN und Tor wunderbare Anonymisierungstools sind, nützen sie einem überhaupt nichts, wenn man als Anwender grobe Fehler begeht oder der eigene Computer nicht richtig konfiguriert ist. Hier gibt es einiges zu beachten, diese Website möchte daher auch Anfängern einen sicheren Einstieg ins anonyme Surfen ermöglichen.

Ein sicheres Endgerät – das A und O beim anonymen Surfen

Ein sicherer Computer bildet die Basis für anonymes Surfen, das gilt natürlich für Smartphones und Tablets gleichermaßen. Wer erst einmal Schadsoftware auf seinem Gerät hat, kann das anonyme Surfen vergessen. Um die Infektion mit Viren und Malware zu verhindern, gilt es zunächst einmal, die folgenden Grundsätze unbedingt zu beachten.

Grundsätze zum anonymen Surfen

  • Ein sicheres Betriebssystem nutzen (Updates installieren, wichtige Einstellungen überprüfen…)
  • Nur Software von vertrauenswürdigen Quellen installieren!
  • Keine verdächtigen Emailanhänge öffnen, Absender von Emails immer überprüfen!
  • Vorsicht beim Besuch verdächtiger Websites, nur Dateien von vertrauenswürdigen Quellen herunterladen, das bloße Besuchen schädlicher Websits kann unter Umständen bereits zur Infektion führen!
  • Viren/Malwarescanner einsetzen, diese sind aber kein Ersatz für gesunden Menschenverstand und eigene Vorsichtsmaßnahmen!
  • Sämtliche Kommunikation so gut es geht verschlüsseln, am besten mehrfach (VPN, Tor, https, Signal, PGP…)!

Beachtest du all diese Punkte, dann bist du auf dem Weg zum anonymen Surfen schon ein gutes Stück vorangekommen. Damit du es schaffen kannst, dich selbst im Internet komplett unsichtbar zu machen, haben wir auf unserer Website noch weitere Artikel mit vielen Tipps fürs anonyme Surfen.
Wir empfehlen als nächstes, unseren Artikel über sichere Betriebssyteme und sichere Browser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.